vertragliche Tücken

Ihr Lieben,

der deutsche Botschafter war wie jedes Jahr am 6.Februar zu den Feierlichkeiten in Waitangi aus Wellington angereist.

Wir hatten den Botschafter zu einem großen Frühstück auf unserer Terrasse eingeladen. Er kam mit seiner französischen Gattin und seinem Töchterlein. Wir unterhielten uns, wie sollte es anders sein, über den Vertrag von Waitangi, der 1840 von den Engländern und einer Hundertschaft von Maori-Häuptlingen unterzeichnet wurde. Dieses Gründungsdokument Neuseelands ist wie ein Eheversprechen vor dem Traualtar der Geschichte. Man verspricht sich ewige Treue, ist froh und glücklich, einen Ernährer oder Ernährerin gefunden zu haben, zeugt Kinder, baut ein Häuschen und legt einen Gemüsegarten an. Vorsichtige Eheleute machen  einen Ehevertrag, eine Gütertrennung, für den Fall, dass etwas schief läuft, was allerdings höchst unwahrscheinlich ist, oder???

Doch irgendwann kriselt es. Es geht fast immer ums Geld. Ohne mich, heißt es, hättest du alles nicht geschafft. Sie kommt mit dem Gehalt des Göttergatten sehr gut aus, er möchte mehr Taschengeld. Oder umgekehrt. Der Streit wächst. Zuerst diskutiert man die Problematik mit Freunden, dann berichten die Medien darüber, dann nimmt sich die Politik der Sachlage an, denn die Streitenden sind potentielle Wähler. Das ist der Zeitpunkt, wo die Juristen jubeln, denn der Vertrag von Waitangi kann wie jeder Vertrag anders gedeutet werden. Er zeigt Lücken. Es gibt sprachliche Missverständnisse. Ist der Geist dieses Vertrages ein Weingeist, ein spiritueller oder ein religiöser Geist oder ist das nur “Hirnschmalz”??? Der Kampf eskaliert. Welcher Teil der Familie erhält Wiedergutmachung? Wem gehört der Fisch, wem die Weinberge, die Wälder, der Boden? Einer will auch die Hoheit über die Luft, die Überflugrechte, aber bitte ohne CO2 …..

Ich glaube, in hundert Jahren hat dieser Streit ein Ende. Dann sind 50% der Bevölkerung Chinesen und die Neuseeländer schließen einen neuen Vertrag nach dem Vorbild wie in Hongkong.

Bleibt gesund und seid mit Abstand gegrüßt
Euer Helme

 

P.S. In unserer Ehe geht es zur Zeit gut, weil keiner von uns allein von dieser schönen Insel wegkommt.

Teilen
Zurück