"Ich glaube, also bin ich"

Hallo Freunde,

das Virus lebt, aber Gott ist tot, glaubte Friedrich Nietzsche zu wissen. Umgekehrt wäre es mir lieber, aber letztere Behauptung ist eine Frage des Glaubens und der hat in der Jetztzeit Hochkonjunktur. Haben wir uns bisher definiert mit dem Satz, ich denke, also bin ich, heißt es bei sehr vielen nun, ich glaube, also bin ich.

Die Problematik ist, dass Jeder an etwas anderes glaubt. Jeder behauptet, im Besitz der Wahrheit zu sein, den rechten Glauben zu haben. Ein Millionenheer von Gläubigen, ich spreche nicht von den steuerbefreiten Kirchen, sondern von den Digital-Sekten, Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern.

Die Querdenker sind so eine Gruppe. Sie glauben an sich selbst. Sie haben die Weitsicht, die Breite der Erkenntnis, weil sie sich das Brett vor dem Kopf selbst umgebunden haben.

Da sind mir die Atheisten sympathischer, weil sie an gar nichts glauben.

Und jetzt hat Boris Johnson verkündet, dass der Oxford-Impfstoff da ist. Er ist ein abgeschwächtes Erkältungsvirus von Schimpansen. Ich sehe schon die Demonstrationswellen der Impfstoff-Gegner in London und weltweit, die vor den zu erwartenden Nebenwirkungen warnen.

              Vor der Impfung                                      Danach

Aber diese Herrschaften sind ein Nichts gegen die Ultras aller Gläubigen, die QAnon-Anhänger. Das ist eine Digitalsekte aus den USA kommend, die Donald Trump für den Heiland halten. Neulich traf ich einen von diesen Glaubensbrüdern hier in Russell, bis hierher sind sie schon gekommen. Die Q-Gläubigen sind der felsenfesten Überzeugung, dass eine weltweite Elite Kinder entführt, sie in ihrem Keller gefangen hält und ermordet, um aus ihrem Blut ein Verjüngungsmittel zu gewinnen. Da wir keinen Keller haben, muss ich täglich in mein Studio und Pinsel und Bleistift stemmen, um jung und fit zu bleiben.

Die Q-Fanatiker glauben auch, dass Angela Merkel mit Hitler verwandt ist. (Das muss Adolf Hitler so erregt haben,  dass er als dunkler, gleichnamiger Landrat in Namibia wieder auferstanden ist.)  Auch John F. Kennedy lebt noch!!  Er hat seinen Tod nur vorgetäuscht. (Wahrscheinlich hat er seinen Keller voll mit Kindern, sonst wäre er dieses Jahr nicht 103 geworden.)

Es ist erstaunlich, was so ein kleines Virus mit den Menschen anstellt. Es wütet nicht nur in der Lunge, sondern tobt sich auch im Kopf aus. Da kommt mir doch mein alter Vater in den Sinn. Er war Koch und sein Credo war: Das Einzige, woran ich glaube, ist, dass ein Liter Wasser und ein Pfund Rindfleisch mit Knochen eine gute Suppe ergeben.

 

Bleibt gesund und glaubt bitte fest daran, dass wir uns nächstes Jahr wiedersehen.

Seid herzlich aus der Ferne gegrüßt
Euer Helme

 

 

Teilen
Zurück